Girls' World - The Party -
Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation - FGM), auch als weibliche Genitalbeschneidung bezeichnet, die teilweise oder vollständige Entfernung oder sonstige Verletzung der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane aus nicht medizinischen Gründen.

Die weibliche Genitalverstümmelung wird in vier Typen klassifiziert.

Type 1:
Dieser oft als Klitoridektomie bezeichnete Prozess umfasst die teilweise oder vollständige Entfernung der Klitoris (eines kleinen, empfindlichen und erektilen Teils der weiblichen Genitalien) und in sehr seltenen Fällen nur der Klitorisvorhaut (der die Klitoris umgebenden Hautfalten).
Type 2:
Dieser oft als Exzision bezeichnete Prozess umfasst die teilweise oder vollständige Entfernung der Klitoris und der kleinen Schamlippen (Innenfalten der Vulva) mit oder ohne Entfernung der großen Schamlippen (der äußeren Hautfalten der Vulva).
Type 3:
Dieser oft als Infibulation bezeichnete Prozess umfasst die Verengung der Vaginalöffnung mit Bildung eines deckenden Verschlusses, indem die inneren und/oder die äußeren Schamlippen teilweise oder vollständig entfernt und zusammengenäht werden, mit oder ohne Entfernung der Klitoris (Klitoridektomie). In dieser Kategorie werden alle anderen gesundheitsschädigenden Veränderungen der weiblichen Genitalien aus nicht medizinischen Gründen erfasst, darunter das Einstechen, Durchbohren (Piercing), Einschneiden (Introzision), Abschaben sowie die Kauterisation des Genitalbereichs.
Type 4:
In dieser Kategorie werden alle anderen gesundheitsschädigenden Veränderungen der weiblichen Genitalien aus nicht medizinischen Gründen erfasst, darunter das Einstechen, Durchbohren (Piercing), Einschneiden (Introzision), Abschaben sowie die Kauterisation des Genitalbereichs.

FGM hat keine Rasse, Religion oder Nationalität. Die Praktik wird in Afrika, Asien und im Nahen Osten ausgeübt und von Gemeinschaften aus Ländern mitgeführt, in denen FGM verbreitet ist. Deshalb ist FGM eine migratorische Misshandlung.
Schätzungen zufolge sind weltweit jährlich circa 3.000.000 (3 Millionen) Mädchen vom Säuglingsalter bis zum Alter von 15 Jahren von FGM betroffen [1].

Jeden Tag werden die Genitalien von circa 8.000 Mädchen entfernt, um ihre Sexualität zu kontrollieren, ihnen die Würde und weibliche Identität zu nehmen und ihnen beizubringen, dass sie sich einer frauenfeindlichen Gesellschaft unterordnen müssen.

In einem Artikel vom 5. Februar 2016 warnt die UNICEF: „Wenn sich derzeitige Trends fortsetzen sollten, wird die Anzahl der von FMG betroffenen Mädchen und Frauen in den nächsten 15 Jahren erheblich zunehmen. [2].

In jedem Land der westlichen Welt gilt FGM als eine kriminelle Handlung, die mit Gefängnis bestraft wird. Leider hindert dies Familien nicht daran, ihre Mädchen zu beschneiden: Einige werden ins Ausland gebracht, während andere im Westen bei einer so genannten „Beschneidungsparty” verstümmelt werden, bei der ein FGM-Praktiker (allgemein als „Beschneider” bezeichnet) mehrere Mädchen gleichzeitig beschneidet".



[1] http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs241/en/

[2] https://www.unicef.org/esaro/5440_2016_new-report-on-fgm.html